Gattenkämper (später Büscher)

Kotten in Gladbeck-Brauck

Kotten nach 1700 erstmals erwähnt.

Bette (1938):
"Der Kotten lag im sog. Waaterhuk an der Boystraße bei der Schillerschule.
Mathias Stinnes hat ihn gekauft und auf dem Gelände eine Scheune errichten lassen, die später zu einem Pumpwerk umgebaut wurde.
Die Erbtochter A. M. Büscher heiratete 1791 den Kötter und Tierarzt Beysenkamp.
Ihre Enkelin, Gertr. Beysenkamp gt. Büscher, ehelichte 1841 Theodor Kemper gt. Breuker. Die Familie Kemper verzog nach Hullern."


Verweise:

Höfe und Kotten in Gladbeck-Brauck
Liste

Höfe und Kotten in Gladbeck
Liste


Homepage von Volker Niermann - 25.06.2018 - Impressum

Alle Angaben ohne Gewähr. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit der veröffentlichten Daten (siehe Impressum).

Weitere Angebote auf volker-niermann.de:
Vokas Krimisammlung - Goldmann - Heyne - rororo - Scherz - Ulstein Abi91-RGW - Ruhr-Gymnasium Witten